Barrierefreies Wohnen

Cet événement est archivé

Inhalte

Der demographische Wandel stellt immer größere Anforderungen an die Gegenwarts- Architektur und erfordert teilweise umfangreiche Nachrüstungen am Bestand. Entsprechend ändern sich auch die Anforderungen an das Bad: Vorausschauende Planung und sorgfältige Produktwahl helfen dem Benutzer langfristig und auch im Falle körperlicher Einschränkungen eine komfortable Benutzung des Bades zu ermöglichen. Nach welchen Grundlagen ist ein barrierefreies Bad zu planen? Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten, da vor allem der Nutzer im Mittelpunkt stehen muss. Dennoch ist der normative Rahmen rund um das Thema „Barrierefreiheit“ in den letzten Jahren immer enger geworden, so dass es für den Fachplaner eine Reihe von Vorgaben zu beachten gibt. Die wohl wichtigste Vorgabe ist dabei die DIN 18040, die barrierefreies Bauen sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Bereich beschreibt.

Dass generationsübergreifendes und barrierefreies Wohnen und Bauen nicht nur funktional sondern auch ästhetisch sein kann, wird im zweiten Teil der Fortbildung gezeigt. Dazu gibt es eine Vorführung von funktionalen Design- Möbeln, ergonomischer Badausstattung, Einsatzmöglichkeiten von Zusatzabsicherungen von Fenstern und Türen, Elemente der Smart-Home-Technologie und Lifttechnik sowie des Sonnenschutzes, die sich ebenfalls an der DIN 18040 orientieren. Im Vordergrund steht das Thema Ästhetik und deren Bedeutung bei der Gestaltung von Lebensräumen, die von Personen mit Handicap oder im Alter bewohnt werden und deren Auswirkungen auf Gemüt, Stimmung und Gesundheit. Ziel ist die Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Handicap und von Inklusion durch eine ausreichende Barrierefreiheit innerhalb der Wohnung. Dadurch wird erreicht, dass die Bewohner selbständig und möglichst ohne fremde Hilfe leben können. Wichtig dafür ist eine vorausschauende Planung, um lange im eigenen zu Hause wohnen zu können und Universal Design für Menschen in jedem Lebensalter und in jeder Lebenslage.

Referenten

Robert Schilling, staatl. gepr. Techniker SHK, staatl. gepr. Betriebswirt, Fachreferent seit 2009 und Schulungsleiter der TECE Academy, Vorträge zu Themen aus der technischen Gebäudeausrüstung und aus der Architektur, Schwerpunkte sind "Brandschutz in der TGA", "Das Bad der Zukunft", „Barrierefreies Bauen“, „ Die Trinkwasserverordnung“ sowie das weite Feld der „Entwässerungs- und Abdichtungstechnik“.

Tina von Sengbusch, askosi – Komfort & Sicherheit

Unkostenbeitrag

€ 100,00 zzgl. MwSt., € 80,00 für Mitglieder der Architektenkammer

Anmeldung: yasmin.ulrich@ja-at.eu

D

 

12/11/2019
de 14:00 à 18:00
askosi – Komfort und Sicherheit
Kronenstraße 1
77652 Offenburg
Allemagne
0  
Tarif : 100 €

Organisé par

En partenariat avec